Die Spannung steigt

Werte Kreanerinnen uns Kreaner, wenn wir das März-Programm in Druck geben, steht es uns noch bevor, Teil #1 unseres Toilettenbaus. Außer dem Kindertheater am Sonntag wird bei uns am ersten Märzwochenende keine Veranstaltung geben, denn es wird gebaut! Ja, richtig gelesen: g-e-b-a-u-t! Und das auch noch quasi im laufenden Betrieb, denn am 10.3. steht schon wieder das erste Konzert an: Der Dicke Polizist kommt zur Inspektion. Das ist stramm, wissen wir, aber wir sind dennoch zuversichtlilch, dass wir das mit unseren vielen tollen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern hinkriegen. Und wenn dann eine Tür noch nicht sitzt – druff geschisse, Gaffa macht das schon. Die eigentlichen Toiletten kommen ja eh erst in der Sommerpause.

Aber auch neben schicken Umbauspuren haben wir im März einiges zu bieten, u.a. ein Konzert einer Band mit dem Anwärter auf den beklopptesten Bandnamen aller Zeiten (JIMMY GLITSCHY, DER EINARMIGE KARUSELLBREMSER). Partygänger*innen kommen auch auf ihre Kosten, und können bei der MACH MAL LANGSAM richtig entspannen oder bei der BALLROOM BLITZ so richtig abdancen. Und ganz frisch: unsere neue Partyreihe QUEER FACTORY für LBGTIQ und alle anderen auch.

Krah Krah

Eure Krea

KREATIVFABRIK WIESBADEN.

ist aktiver Teil der lebendigen Kulturszene in Wiesbaden. Im Gebäude des ehemaligen Fleischereieinkaufs auf dem ehemaligen Schlachthofgelände betreibt der Verein ein Kulturzentrum mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm, vermietet bezahlbare Proberäume an junge, lokale Musikbands und bietet Raum für Initiativen, Gruppen und Seminare aus dem kulturellen und sozialen Umfeld. Der Verein fühlt sich den Zielen der Kulturparkinitiative verpflichtet und beteiligt sich an der Umsetzung für einen Kulturpark auf dem ehemaligen Schlachthofgelände. Die Kreativfabrik arbeitet aus der Überzeugung heraus, dass es in Wiesbaden eine Menge junger Leute mit vielen guten Ideen gibt. Diese sind es wert, ausprobiert und verwirklicht zu werden – auch abseits des kulturellen Mainstreams und kommerziellen Interesses.

Insbesondere städtische Jugendkultur ist geprägt durch eine Vielzahl von Subkulturen, diversen Strömungen sowie einer ausgeprägten Dynamik zu immer neuen Ausdrucksformen. Die Kreativfabrik begleitet diese Prozesse voller Neugier und steht diesen neuen Formen, Künstlern und Projekten stets offen gegenüber und bietet für die Entwicklung und Entfaltung ideelle, finanzielle und logistische Unterstützung an. Die Arbeit dient gemeinnützigen Zwecken und ist als solche vom Finanzamt anerkannt.

FREUNDE.

weiter

BANDS.

weiter

MIETER.

weiter