Früher war mehr Lametta!

Es ist wieder an der Zeit: Wir hetzen auf Geschenkesuche durch stickige Kaufhäuser, während mehr Glühwein als Blut durch unsere Körper fließt. Und dann wartet noch ein neues Jahr inklusive einem Haufen guter Vorsätze auf uns. Aber bevor ihr euch dem kalten Entzug in Kombi mit einer Fitnessclubmitgliedschaft stellt, halten wir diesen Monat ein Wa-hn-sinns-Programm für euch bereit.

Wem die Weihnachtslieder aus den Ohren rauskommen, der feiert den 10. Geburtstag der  E- NIGHT BAND, bei dem jede Generation auf ihre Kosten kommt – Mitsinggarantie. Und falls ihr dachtet, die Punkszene sei nur durch Testosteronüberschuss geprägt, täuscht ihr euch: Die Lesung THERE´S A DYKE IN THE PIT beweist, dass besonders lesbische, bi-*, -inter-*, trans* und queere Frauen* einen entscheidenden Einfluss haben. Beim 21. WEIHNACHTSPOGO wird dann die Vielseitigkeit des Punks so richtig gefeiert – nix da stille Nacht. Wenn ihr durch extravagante Weihnachtsgeschenke bestechen wollt, lasst euch die KREABY’S nicht entgehen. Auf der Auktion werden Schätze aus dem gesamten Haus für einen guten Zweck versteigert. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht die ZWÖLFZOLL vor der Tür. Ein bisschen Techno an Heiligabend kann schließlich nicht schaden, oder?

 

KrahKrah

Eure Krea

KREATIVFABRIK WIESBADEN.

ist aktiver Teil der lebendigen Kulturszene in Wiesbaden. Im Gebäude des ehemaligen Fleischereieinkaufs auf dem ehemaligen Schlachthofgelände betreibt der Verein ein Kulturzentrum mit einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm, vermietet bezahlbare Proberäume an junge, lokale Musikbands und bietet Raum für Initiativen, Gruppen und Seminare aus dem kulturellen und sozialen Umfeld. Der Verein fühlt sich den Zielen der Kulturparkinitiative verpflichtet und beteiligt sich an der Umsetzung für einen Kulturpark auf dem ehemaligen Schlachthofgelände. Die Kreativfabrik arbeitet aus der Überzeugung heraus, dass es in Wiesbaden eine Menge junger Leute mit vielen guten Ideen gibt. Diese sind es wert, ausprobiert und verwirklicht zu werden – auch abseits des kulturellen Mainstreams und kommerziellen Interesses.

Insbesondere städtische Jugendkultur ist geprägt durch eine Vielzahl von Subkulturen, diversen Strömungen sowie einer ausgeprägten Dynamik zu immer neuen Ausdrucksformen. Die Kreativfabrik begleitet diese Prozesse voller Neugier und steht diesen neuen Formen, Künstlern und Projekten stets offen gegenüber und bietet für die Entwicklung und Entfaltung ideelle, finanzielle und logistische Unterstützung an. Die Arbeit dient gemeinnützigen Zwecken und ist als solche vom Finanzamt anerkannt.

FREUNDE.

weiter

BANDS.

weiter

MIETER.

weiter